Gedankenspirale

Zu viel nachdenken ist wie Schaukeln

 - man kommt kein Stück weiter.

Sich Sorgen zu machen ist, wie im Schaukelstuhl zu sitzen

 - man ist zwar beschäftigt, es bringt einen aber nirgendwo hin.


Jede Menge schlaue Sprüche. Nachdenken sowie sich zu sorgen bringt einen nicht voran - wissen wir! Dennoch ändert es nichts an dem, was sich zeitweise oder langfristig in unseren Köpfen abspielt. Nach jahrelanger unbewusster Arbeit daran, sind Denk- und Verhaltensmuster entstanden sowie Gedankenkreise, die genau wie Schaukeln sind. Ach, was rede ich. Wozu Gedankenkreise wenn man sich gleich Gedankenspiralen gönnen kann? Man dreht sich nicht schlicht und einfach im Kreis, sondern bohrt sich zusätzlich, während man sich verrennt, auch noch im Grund und Boden der gedanklichen Müllhalde fest. Wie ein Korkenzieher sich in den Korken einer Flasche hineindreht.

Kein Zurückhalten, kein Schönreden - auch ich war von meinem Weg abgekommen und er führte direkt in die Hölle. Mein Licht war nahezu erloschen, stattdessen umschloss mich die Dunkelheit. Manche Schicksalsschläge, Umstände oder Zustände ziehen einem nun einmal den Boden unter den Füßen weg. Schon hatte ich einen freien Fall genau dorthin gebucht, wo keiner freiwillig sein will. Und da befand ich mich dann, mehr existierend als am Leben zu sein.

Du siehst: Mentarrhoe - gab es auch in meinem Kopf. Und von Zeit zu Zeit nimmt es sich die Frechheit heraus, mir ungefragt einen Besuch abzustatten.

Hiermit möchte ich Dir aufzeigen:

So wie Du Dich fühlst, so fühlst Du eben. Da braucht es kein Ein- oder Ausreden. Nur Akzeptanz. Und Mitgefühl.

Ich verstehe Dich.